Alabai Hund

Der Alabai: Ein majestätischer Wächter aus Zentralasien

Der Alabai, bekannt als der Zentralasiatische Schäferhund, verkörpert ein eindrucksvolles Symbol für Kraft, Mut und Treue. Diese Hunderasse, tief verwurzelt in der Geschichte Zentralasiens, hat sich über Jahrtausende als unverzichtbarer Gefährte und Beschützer des Menschen erwiesen.

hundeschule

Der Alabai: Ein majestätischer Wächter aus Zentralasien

Der Alabai, bekannt als der Zentralasiatische Schäferhund, verkörpert ein eindrucksvolles Symbol für Kraft, Mut und Treue. Diese Hunderasse, tief verwurzelt in der Geschichte Zentralasiens, hat sich über Jahrtausende als unverzichtbarer Gefährte und Beschützer des Menschen erwiesen.

Ein Blick in die Vergangenheit: Die Ursprünge des Alabai

Die Anfänge des Alabai reichen mehr als fünftausend Jahre zurück. In den herausfordernden Terrains Zentralasiens gezüchtet, war seine primäre Aufgabe der Schutz von Schaf- und Ziegenherden vor Raubtieren. Seine Fähigkeiten beschränkten sich jedoch nicht nur auf die Rolle eines Hirtenhundes; er diente ebenso als bewährter Wächter und Beschützer.

Länder wie Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan zählen zu seinen Ursprungsgebieten, wo er insbesondere für seine körperliche Robustheit, unerschütterlichen Mut und tiefe Loyalität zu seinem Besitzer geschätzt wurde.

Das beeindruckende Erscheinungsbild des Alabai

Begegnet man einem Alabai, so ist man sofort von seiner stattlichen Präsenz gefangen. Mit einer Größe, die bei Männchen zwischen 65 und 78 cm variiert und einem Gewicht, das 50 bis 79 kg erreichen kann, zeigt er sich als ein Bild von Stärke und Autorität.

Die Weibchen sind tendenziell etwas kleiner und leichter. Die Farbvielfalt des Fells reicht von Schwarz, Weiß, über Gestromt bis hin zu Grau und Rost, was die Vielfältigkeit dieser Rasse unterstreicht.

hundeschule

Was sollte man bei einem Alabai Hund beachten?

Der zentralasiatische Schäferhund ist sehr sportlich und braucht daher viel Auslauf. Er ist am besten, wenn er arbeiten muss, da er zum Schutz von Vieh und zur Begleitung von Hirten eingesetzt wurde. Andererseits ist die Pflege sehr einfach, da der Zentralasiatische Schäferhund in dieser Hinsicht im Wesentlichen anspruchslos ist. Das harte Fell muss regelmäßig gebürstet werden, um Schmutz zu entfernen und eine gesunde Haarstruktur zu erhalten.

Wie bei vielen Hunderassen sollten Pfoten regelmäßig inspiziert und gegebenenfalls gestutzt werden, um Schäden vorzubeugen. Dazu gehört die Reinigung der Zähne, Ohren und Augen.

Um Gelenkerkrankungen im Welpenalter zu bekämpfen, muss darauf geachtet werden, den Zentralasiatischen Schäferhund nicht zu überfüttern. Übermäßige Proteinzufuhr kann schnell zu Wachstumsschüben führen, die später im Leben für Gelenkprobleme verantwortlich sind.

Daher sollte die Ernährung des zentralasiatischen Ovcharka Futter mit geringem Proteingehalt enthalten, das 3-4 mal täglich in kleinen Mengen gefüttert werden sollte. Während der Zuchtphase sollten Besitzer außerdem lange Spaziergänge und Treppen vermeiden, um die Gelenke des Welpen zu schonen. Auf der anderen Seite können erwachsene Tiere Lebensmittel fressen, die mehr Protein enthalten. Es kann roh oder gekocht gegessen werden und sollte immer von hoher Qualität sein.

Zwei Mahlzeiten am Tag reichen in der Regel aus. Zu viel Essen oder zu wenig Ruhe nach einer Mahlzeit können zu Magenverstimmungen führen. Ansonsten wird der zentralasiatische Schäferhund nicht so leicht krank.

hundeschule

Wie sieht ein Alabai Hund aus? 

Das Aussehen des zentralasiatischen Schäferhundes variiert von Rasse zu Rasse. Eines haben jedoch alle Formen gemeinsam: Sie wirken sehr imposant und kraftvoll. Rassetypen unterscheiden sich in Haarlänge, Farbe und Körperform. Auch die Substanz ist teilweise anders. Aufgrund der Vielfalt ist es schwierig, sie alle einzubeziehen. Aber im Prinzip kann zentralasiatisches Ovcharka in zwei Gruppen unterteilt werden: Steppe und Wüsten- und Bergtypen.

Zuchtschläge aus Wüstengebieten sind immer raffiniert, leicht und wendig, während Bergzuchtschläge sperrig und sperrig sind. Die aus der Steppe oder Wüste stammende Körperstruktur der zentralasiatischen Owtschak ist groß und rechteckig, und die Form der Berge kann als quadratisch beschrieben werden.

Auch Pelze variieren je nach Herkunft, da sie sich an die klimatischen Bedingungen angepasst haben. Daher reichen zentralasiatische Ovcharka-Mäntel von kurzer bis mittlerer Länge. Allerdings hat jedes Tier eine dicke Unterwolle, um die Kälte abzuwehren – schließlich können die Nächte sowohl in der Wüste als auch in den Bergen recht kühl werden. Arabische Fellfarben reichen von Weiß, Schwarz und Grau über Stroh, Fuchsrot und Rehgrau bis hin zu Makrele, gefleckt oder gestromt.

Daher gibt der FCI-Standard viel Ermessensspielraum bezüglich des Aussehens der zentralasiatischen Ovcharka. Rassestandards besagen, dass die Mindestgröße des zentralasiatischen Ochaka 70 cm für Rüden und 65 cm für Hündinnen beträgt. Weibchen sind in der Regel etwas schmaler als Männchen. Durch die schlaffe Haut der Tiere neigen sie zur Faltenbildung, was ihnen ein besonderes Aussehen verleiht.

hundeschule

Was sind die typischen Merkmale eine Alabai Hundes?

Der zentralasiatische Owtscharka ist ein ruhiges, sanftes Tier, immer ausgeglichen. Es ist jedoch wichtig, das kühle Temperament nicht zu unterschätzen. Wenn ein Hund sich einer Gefahr bewusst ist, schützt er seinen Besitzer. In diesem Fall ist klar, dass er ein Wachhund ist.

Wenn er bedroht wird, greift er gerne ohne Vorwarnung an. Man könnte sagen, dass Alabai Hunde dazu neigen, stur zu sein, aber das hängt eng mit den Menschen zusammen. Er zeichnet sich durch Loyalität, Kampfeffizienz, Selbstvertrauen und Mut aus.

alabai-hund-spiel

Wer sollte sich einen Alabai Hund zulegen?

Die zentralasiatische Owtscharka ist nichts für Anfänger. Aufgrund seines ausgeprägten Beschützerinstinktes und einem gewissen Misstrauen gegenüber Fremden ist er als Familienhund nur bedingt geeignet. Er erkennt immer nur eine Person als Führungskraft an und will seine Fähigkeiten immer testen.

Damit Alabai Hunde nicht zu stur werden, sollte die Erziehung der Kinder liebevoll und konsequent sein. Damit ein willensstarkes, dominantes Tier seinem Besitzer gehorchen kann, muss der Besitzer Geduld und Vertrauen zeigen.

Jeder, der keine Erfahrung in der Hundeausbildung hat, sollte sich von zentralasiatischen Schäferhunden fernhalten. Mangelnde Kontrolle, kombiniert mit übermäßiger Härte oder Nachsicht gegenüber guten Absichten, kann schnell dazu führen, dass Tiere aggressiv werden. Aufgrund unsachgemäßer Erziehung zeigt der zentralasiatische Ovcharka oft schlechtes Benehmen.

alabai-hund
Hier ein Bild vom Alabai Hund

Was Sie über die Alabai Hund wissen sollten. Die Eigenschaften, die einen Alabai Hund auszeichnen.

Wenn Sie einen Alabai Hund kaufen möchten, sollten Sie sich zuerst informieren und die Eigenschaften des Hundes genau kennen. Zentralasiatische Ovcharkas sind nicht für jedermann geeignet.

Viele Menschen entscheiden sich für diese Rasse aufgrund ihrer Stärke und Größe, aber es gibt viel mehr über den Alabai Hund zu wissen, bevor man sich für eine Anschaffung entscheidet.

Zentralasiatische Ovcharka oder CAO’s werden oft als Wach- oder Schutzhunde genutzt. Die Tiere neigen dazu sehr territorial zu sein und besitzen einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt. Ihre Stärke ist beeindruckend und mit bis zu 110 Pfund Gewicht kein Tier, mit dem man spaßeshalber spielt – hier ist Vorsicht angesagt!

Gleiches gilt für Kinder: Diese Rasse ist nur unter Aufsicht von Erwachsenen geeignet, die damit umzugehen wissen da der Umgang mit Kindern nicht in ihrer Natur liegt

10 Fakten über die Alabai Hunde, die dich überzeugen werden, einen zu adoptieren.

1. Alabai sind extrem intelligente Hunde und können schnell lernen.

2. Sie sind sehr treue Tiere und sehr anhänglich an ihre Besitzer.

3. Alabai sind sehr ausdauernd und können stundenlang laufen oder spielen.

4. Diese Hunderasse ist sehr mutig und wird ihre Familie verteidigen, wenn es nötig ist.

5. Alabai sind sehr gut im Umgang mit anderen Tieren und Kindern.

6. Sie benötigen viel Auslauf und Bewegung und eignen sich daher nicht für ein Leben in einer Wohnung.

7. Alabai sind sehr anpassungsfähig und können sowohl in kalten als auch in warmen Klimazonen leben.

8. Diese Hunderasse hat keine Haare und ist daher für Menschen mit Allergien geeignet.

9. Alabai sind sehr gesellige Tiere und lieben es, Zeit mit anderen Hunden zu verbringen.

10. Sie sind treue Begleiter und werden ihren Besitzern ein Leben lang treu bleiben.

 

Wie die Alabai Hunde als Haustiere in deinem Zuhause passen können.

Der Alabai Hund ist die perfekte Wahl für dich, wenn du einen großen, starken und intelligenten Begleiter suchst. Die zentralasiatischen Ovcharka sind jedoch auch sehr aufmerksame Wächter und können aggressiv gegenüber Fremden sein. Daher sollten nur erfahrene Hundebesitzer einen Alabai in ihr Zuhause adoptieren.

Persönliche Empfehlung zu einem Alabai Hund

Der zentralasiatische Schäferhund hat viele verschiedene Rassemerkmale, ist aber in jedem Fall ein stattliches Tier mit einem hohen Beschützerinstinkt. Er ist nicht für Anfänger geeignet und als Familienhund nur bedingt geeignet.

Bei richtiger Erziehung ist der zentralasiatische Ovcharka ein treuer Begleiter, der seinen Besitzer respektiert.

Brauchst du jetzt noch weitere Hilfe bei deinem Alabai Hund? 

🔽Dann Klick auf den Button🔽

hundeschule

Wir freuen uns auf Ihre Meinung

Hinterlasse eine Antwort